Archiv der Kategorie: Volleyball

Mission Meisterschaft beginnt

Die 1. Damen vom SWL wollen diese Saison mit dem neuen Trainer Oli Ehl alles geben um als Meister in die Bezirksliga aufzusteigen! Kommt vorbei und unterstützt die Mädels bei dem Vorhaben, Samstag 15.09.2018, Start 15:00 Uhr, Eintritt frei!

Die ersten Gegner der Saison sind auch direkt starke Konkurrenten: mit dem 1. VV Vechta und der VG Delmenhorst stehen 2 erfahrene Mannschaften auf dem Platz.

Neben zwei spannenden Spielen erwartet euch zu günstigen Preisen eine lecker gefüllte Cafeteria

Wir freuen uns auf euch!

Volley-Minis Turnier

Am Sonntag 24.01.2016 um 10:00 Uhr findet in der Sport- und Mehrzweckhalle Lindern ein Turnier der Volleyball-Minis statt. Unter anderem mit folgenden Gast-Manschaften:

  • SV Cappeln
  • BV Neuscharrel
  • VfL Löningen

Kommt vorbei und unterstützt unsere jüngsten Volleyballerinnen.
Für Kaffee, Kuchen und Brötchen ist gesorgt.

Mini-Volleys

Linderner Volleyballerinnen holen vor heimischem Publikum einen Punkt

Mit großem Kader gingen die Volleyballerinnen des SV SW Lindern in ihr erstes Heimspiel.
Das erste Spiel wurde gegen den SC SW Bakum bestritten: hier ging der erste Satz mit 25:16 Punkten relativ eindeutig an die Bakumer.
 
Im zweiten Satz sah das schon ganz anders aus: die Linderner Damen spielten volles Risiko und vor allem Bianca Glasa (C) wusste über Außen den Gegner gekonnt auszuspielen. „Die Mädels haben um jeden Ball gekämpft, die Verantwortung für den Ball übernommen und dann auch den Punkt vorne gemacht. Egal ob wir über außen oder über die Mitte gespielt haben. Hier hat vor allem Daniela Henke souverän die Punkte gespielt. Mal mit dem ‚Hammer‘ mal mit ‚Auge'“ so Trainerin Nicole Beckmann. „Und auch Bianca hatte einfach einen Lauf, sie hat das super gemacht“
 
Im dritten Satz lagen die Linderner vor großem Publikum mit 8:1 weit vorne. Dennoch wurde Satz nicht ruhig zu Ende gespielt. „Die Eigenfehlerquote stieg rasant an und Fehlentscheidungen vom Zuspieler kosteten Punkte. Denn anstatt den Ball weiterhin konsequent vorne zu Ende zu spielen wurde das Zuspiel fahrig und oft unnötig nach hinten gespielt.“ erklärt die Trainerin „Besonders die Danke-Bälle wurden nicht genutzt, der Gegner spielt den meterhoch und die Mädels lassen den Ball viel zu tief fallen und müssen baggern, dabei hätten die Bälle locker gepritscht werden können“ So ging der Satz mit 25:20 an Lindern.
 
Die Konzentration ging im vierten Satz weiter in den Keller, die Luft war langsam raus und die Aufschlagfehler nahmen stark zu. Der Satz ging durch fehlende Absprachen, vielen Eigenfehlern und Schüchternheit am Ball mit 25:13 deutlich an Bakum.
 
Der Tie Briek ist für alle Mannschaften schwierig: der Druck ist groß und man hat nur 15 Punkte Zeit um nun noch den Sieg zu holen. Trainerin Nicole Beckmann stellte noch mal um: Natascha Thyen kam wie im dritten Satz als Diagonalangreiferin zum Einsatz und Daniela Henke startete wieder über die Mitte. Die Linderner Damen fanden dennoch schlecht in den Satz und Bakum ging früh mit 5:2 in Führung. Trotz Mobilisation aller Kräfte ging der Satz denkbar knapp mit 15:13 an Bakum.
 
Es spielten Sina Drees, Talea Gerdes, Bianca Glasa, Daniela Henke, Elisa Janzen, Anne Remmers, Leonie Thyen, Natascha Thyen, Daria Zaborowska, Ann-Kathrin Osterkamp, Ina Ostermann und Laura Thomas.
 
 
Heimspiel heißt zwei Spiele:
 
Nach einer kurzen Pause ging es nun gegen den SVA Rechterfeld. Diese Partie war nun deutlich schneller und angriffsfreudiger als das erste. „Die Mädels haben zu lange gebraucht um sich auf den neuen Gegner einzustellen“ erklärt Trainerin Nicole Beckmann „Die Eigenfehlerquote war enorm hoch, vor allem unser Aufschlag war sehr schwach, dabei sind wir eigentlich eine Aufschlagstarke Mannschaft“ so Beckmann weiter. Der Satz ging daher eindeutig und ohne große Gegenwehr an die Gäste mit 25:13 Punkten.
 
Im nun zweiten Spielsatz, für die Linderner aber schon der 7. Satz heute kam man deutlich besser ins Spiel und es gelang auch die Führung. Dennoch waren die vielen Sätze zu spüren und die Konsequenz fehlte im Aufschlag und im Angriff. „Unsere Abwehr stand gut, hier wurde hart gekämpft und die Mädels haben viele Bälle gekratzt, vorne wurde der Punkt einfach nicht gemacht“ erläutert N. Beckmann. Gerade Daria Zaborowska ist eine der besten Aufschlägerinnen des Linderner Teams, fand heute jedoch überhaupt nicht in ihre Form, die Bälle waren entweder meterweit im Aus oder kamen nicht übers Netz. Trotz großer Anstrengung ging der Satz mit 25:20 an Rechterfeld
 
Im letzten Satz wurde es erneut knapp, schnupperte man kurz an einer 7:2 Führung, holte man den Satz nicht nach Hause sondern gab ihn mit 25:23 an die Gäste.
 
Matchwinner im zweiten Spiel war ganz klar Sina Drees, fast jeder Ballkontakt wurde von der erst seit einem Jahr spielenden Spielerin zu einem Punkt gewandelt. „Klar, Sina hatte oft das Glück auf ihrer Seite, aber sie hat mit Verstand gespielt, die Lücken des Gegners ausgeguckt und den Punkt gemacht. Mal als Lob, mal ein super Angriff oder den Ball einfach in die Ecke gepritscht. Das war eines ihrer besten Spiele bisher, denn auch in der Abwehr: Sina war da und hat den Ball vom Boden gekratzt“ sagt Trainerin Nicole Beckmann.
 
Es spielten: Sina Drees, Talea Gerdes, Bianca Glasa, Daniela Henke, Elisa Janzen, Anne Remmers, Leonie Thyen, Natascha Thyen, Daria Zaborowska, Ann-Kathrin Osterkamp und Laura Thomas.
 
Am Ende des Tages muss man sagen: Lindern hat gut gekämpft, den ein oder anderen Satz klar dominiert, doch die Kontinuität fehlt noch. Immer wieder kam das Loch in der die Eigenfehlerquote zu hoch anstieg.